Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Selbsthilfegruppen Neu gegründet/in Planung / Gruppen suchen Mitglieder  · 

Neu gegründet oder in Planung / Gruppen suchen Mitglieder

Wenn Sie sich für eines dieser Themen bzw. eine dieser Gruppen interessieren, melden Sie sich in der Selbsthilfe-Kontaktstelle. Entweder ist bereits ein Termin für den Start einer neuen Gruppe angegeben oder interessierte Teilnehmer/ -innen werden in einer "Interessenten-Liste" aufgenommen. Bei einer ausreichenden Anzahl von Personen wird dann zu einem ersten Treffen durch die Selbsthilfe-Kontaktstelle eingeladen.

Weitere Informationen erhalten sie in der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum
Tel.: 0234-23 99 1111




Selbsthilfegruppen in Planung/Neugründungen



Online-Selbsthilfe-Gruppe „Long Covid und ME/CFS“

Angebote für pflegende Angehörige bei „Long-Covid und ME/CFS“ und weiteren Langzeitfolgen von viralen Erkrankungen

Die Pflege und Versorgung bei an „Long-Covid und ME/CFS“-Erkrankten stellt uns vor ganz neue Herausforderungen. Als pflegende Angehörige sind wir gemeinsam stark und können uns gegenseitig unterstützen!

Dieses Angebot richtet sich an pflegende Angehörige von jungen Betroffenen (bis 30 Jahre).

Ein neues Angebot der Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Bochum und der Selbsthilfe-Kontaktstelle in Bochum.

Wenn Sie Interesse oder Fragen haben, melden Sie sich unter:

Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Bochum
Alzheimer Gesellschaft Bochum e. V.
Universitätsstraße 77, 44789 Bochum
Tel.: 0234 33 77 72
E-Mail: info@alzheimer-bochum.de



HSP Hochsensible Personen ab 45 Jahre in Bochum

Hier finden Sie weitere Informationen zu der Gruppengründung für hochsensible Personen ab 45 Jahre in Bochum.



Elternkreis psychisch kranker Kinder und Jugendlicher

Gerade in der Corona-Pandemie haben psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen stark zugenommen.

Wenn ein Kind psychisch erkrankt, gerät meist die komplette (Familien-)Welt aus den Fugen. Oft kommen wir Eltern in einer Situation, die aus Stress, Sorgen, Überforderung und Hilflosigkeit besteht, an die absolute Belastungsgrenze. Wir fühlen uns alleine, geben uns vielleicht sogar selbst die Schuld und werden nicht allzu selten selbst krank.

In diesem Gesprächskreis sollen Eltern die Möglichkeit bekommen, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und zu vernetzen um zu erleben, dass sie nicht alleine sind.

Im Rahmen der Treffen können auf Wunsch Referent*innen zu interessanten Themen eingeladen oder auch gemeinsame Aktivitäten geplant werden.

Unsere Treffen finden ab Mai 2022 jeweils am 2. Montag im Monat im Haus der Begegnung, Alsenstr. 19 a, 44789 Bochum statt.

 Plakat Elternkreis (175KB)



Skin Picking Disorder

In der Gruppe möchten wir einen verständnisvollen und sicheren Raum schaffen, um uns
auszutauschen, zu unterstützen, zusammen zu weinen und zu lachen und uns aufzubauen.

Wir bekommen neue Sichtweisen und Bewältigungsansätze und geben uns das Gefühl, mit der Erkrankung nicht alleine zu sein.

Wir freuen uns auf dich und deine Geschichte!

Infos und Anmeldung: Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum, Tel.: 0234-23 99 1111, Mail: selbsthilfe-bochum@paritaet-nrw.org





Gruppen suchen neue Mitglieder:


Selbsthilfegruppe für Menschen mit Hörschädigung

Die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Hörschädigung sucht neue Interessierte.

Sie trifft sich jeden 3. Montag im Monat um 18.00 Uhr, im Haus der Begegnung, Alsenstr. 19a, 44789 Bochum.

Die Gruppe besteht aus Menschen mit unterschiedlich starken Hörbehinderungen, es wird über die Schwierigkeiten im Alltag gesprochen und Erfahrungen werden ausgetauscht. Die Kommunikation findet in Lautsprache mit Unterstützung einer FM-Anlage statt. Das Ziel ist es gemeinsam Wege zu finden, mit dem Hörverlust besser und zufriedener zu leben und sich gegenseitig zu unterstützen.

Weitere Infos und Kontakt über die Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen, per Mail: selbsthilfe-bochum@paritaet-nrw.org oder telefonisch: 0234/23 99 1111



Selbsthilfegruppe „Leben mit Schädel-Hirn-Trauma“

Die Selbsthilfegruppe „Leben mit Schädel-Hirn-Trauma“ sucht noch neue Mitglieder. Ein Schädel-Hirn-Trauma entsteht durch Gewalteinwirkung auf den Kopf, zum Beispiel durch Unfälle und die Rehabilitation kann Monate oder Jahre dauern.
Auch wenn manche Menschen danach wieder gut am Leben teilnehmen können, bleiben doch für die Mehrzahl der Betroffenen lebenslange körperliche oder geistige Beeinträchtigungen zu bewältigen. In der Gruppe kann in gemütlicher Runde über alles gesprochen werden, was bewegt.

Weitere Infos bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen unter 0234-23 99 1111 und per Mail selbsthilfe-bochum@paritaet-nrw.org



Selbsthilfegruppe für Betroffene von Stalking

Sind Sie von Telefonterror, unerwünschten Liebesgeschenken oder permanenten Nachrichten auf sozialen Netzwerken betroffen? Lauert der Täter Ihnen Zuhause oder bei der Arbeit auf und übt evtl. auch körperliche Gewalt gegen Sie aus? Stalking hat viele Gesichter und kann jeden Menschen vollkommen unverschuldet treffen.

Trotzdem schämen sich die Opfer, geben sich oft selbst die Schuld, fühlen sich ihren Peinigern hilflos ausgeliefert und wissen nicht, an wen sie sich wenden sollen. Obwohl Stalking seit März 2007 einen Straftatbestand darstellt (§ 238 StGB), werden die Betroffenen nach wie vor nicht ernst genommen, das Handeln der Täter hingegen wird meist tabuisiert oder romantisiert.

Wir möchten Betroffenen im Stalking-Fall Hilfe und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Im schützenden Umfeld einer Gruppe sollen Schuld- und Schamgefühle abgebaut werden. Bewährte Methoden von Betroffenen können untereinander ausgetauscht werden. Aber auch externer Expertenrat soll in die Gruppe einfließen und Betroffenen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Nach den Wünschen und Möglichkeiten der Teilnehmer sind auch gemeinsame Gruppenaktivitäten geplant.

Interessenten melden sich bitte bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle, Tel: 0234-23 99 1111 oder über selbsthilfe-bochum@paritaet-nrw.org


WIR Selbsthilfegarten Bochum

Liebe Freund*innen der Selbsthilfe in Bochum und umzu,

seit 2020 haben wir einen Kleingarten im Stadtteil Riemke in Bochum. Kennengelernt haben wir uns durch die Weglaufhaus-Initative-Ruhrgebiet e.V..

Wir definieren uns nicht über bestimmte Krankheitsbilder, jede und jeder ist willkommen, die oder der sich vorstellen kann, dass Garten ihr oder ihm gut tun kann, um seelische Verletzung oder/und psycho-soziale Krisen heilen zu lassen und stabil zu bleiben oder zu werden. Die meisten von uns haben eine eher ablehnende Haltung dem bestehenden psychiatrischen System gegenüber, und suchen Wege abseits davon. Einige von uns haben lange Erfahrungen mit Gärten und der positiven Kraft des Seins und Tuns in ihm. Wichtig ist uns ein respektvoller und diskriminierungsfreier Umgang.

Unsere Projektgestaltung vom letzten Jahr sah so aus, dass wir uns meist einmal die Woche gemeinsam im Garten getroffen haben. Aber alle Gruppenmitglieder verfügen über einen Schlüssel für den Garten und können diesen jederzeit nutzen. Manche taten das mehr, andere weniger.

Im Garten wird Obst und Gemüse angebaut, um das sich gekümmert werden muss. Ansonsten bleibt Zeit für gemeinsames Kaffee- und Teetrinken, Gespräche führen, in der Sonne entspannen. Da der Garten in einem Kleingartengebiet liegt, unterliegen wir den allgemeinen Kleingartenregeln. Darüber hinaus versuchen wir möglichst wenig Regeln festzulegen, dass sich jede und jeder möglichst frei im Garten entfalten kann.

Ab diesem Frühjahr möchten wir versuchen eine Untergruppe aufzubauen, die sich regelmäßig im geschützten Rahmen im Garten treffen soll. Diese Gruppe richtet sich an Eltern mit psycho-sozialen Krisenerfahrungen und ihren Kindern.

Erreichbar ist der Selbsthilfegarten unter: wirselbsthilfegartenbochum@web.de . Wir freuen uns sehr, wenn noch Menschen dazukommen. Wer Interesse hat, bei unserer Gartengruppe oder der Gruppe, die sich an Eltern mit Kindern richtet, mitzumachen, möchte uns bitte eine Mail schreiben, dann machen wir sobald es die Corona-Schutzverordnung zulässt einen Termin für ein Treffen im Garten aus.


Eltern und Angehörige von Drogensucht Betroffener

Der neue Eltern- und Angehörigenkreis trifft sich immer am 2. Donnerstag im Monat von 19.00 bis 21.00 Uhr in den Räumen der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum, Alsenstr. 19a, 44789 Bochum.

Neue Interessierte sind herzlich willkommen.



Selbsthilfegruppe für Angehörige depressiv erkrankter Menschen

Bei Depressionen steht - selbstverständlich - der depressiv erkrankte Mensch im Mittelpunkt. Angehörige leisten hier wichtige Unterstützungsarbeit, aber ihre eigenen Bedürfnisse stellen sie oft hintenan, vor allem das Bedürfnis nach Unbeschwertheit und Entspannung. Dies kann auf Dauer überfordern und nicht selten ebenfalls zu Depressionen führen.
 
Mit der Selbsthilfegruppe möchten wir dem entgegenwirken und Angehörigen, Partner*innen und Freund*innen depressiv erkrankter Menschen die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen und dadurch wieder neue Kräfte zu sammeln.
 
Wir treffen uns einmal im Monat und freuen uns über neue Mitglieder. Nähere Informationen erteilt die Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum (Tel.: 0234-23 99 1111, E-Mail: selbsthilfe-bochum@paritaet-nrw.org


Selbsthilfegruppe Anonyme Messies (AM) Bochum

Die Selbsthilfegruppe Anonyme Messies - chronische Unordnung - Bochum sucht neue Mitglieder.

Bei Interesse melden Sie sich bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum des Paritätischen. Telefon: 0234-23 99 1111, E-Mail: selbsthilfe-bochum@paritaet-nrw.org


Paddeln gegen Brustkrebs

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
mein Name ist Britta Weber. Ich bin Leiterin der Abteilung Pink Patrol des Polizeisportvereins Ruhr e.V..
Wir sind an Brustkrebs erkrankte Frauen, die am Kemnader See im Rahmen der pinken Bewegung im Drachenboot paddeln.
Nach einer Studie von Dr. McKenzie aus Canada hat sich gezeigt, dass sich das Paddeln günstig auf das Lymphsystem der Arme auswirkt. Das Immun- und Kreislaufsystem wird durch die Bewegung im Freien gestärkt, der Sport senkt das Rezidivrisiko und steigert die Lebenserwartung.
Aus dieser Studie ist die weltweite pinke Bewegung entstanden. Die "Pinkies" sind gut vernetzt und gehen positiv mit ihrer Krankheit um. Wir gewinnen durch das Paddeln Vertrauen in unseren Körper zurück, neben der sportlichen Aktivität steht gemeinsamer Spaß im Vordergrund.
 
Um dies an die Öffentlichkeit zu bringen haben wir, unter anderem mit einem befreundetem Team, einen Beitrag für die Sendung Doc Esser gedreht.

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/doc-esser/video-krebs-das-bringt-sport-100.html

Gerne stehe ich zu einem persönlichem Gespräch zur Verfügung.
 
Mit freundlichen Grüßen
Britta Weber
Abteilungsleiterin Pink Paddler

Kontakt:

Mobil: (0170) 8170469
E-Mail: pinkpatrol@psv-ruhr.de

 



 
top